Experten einig: Bike Boom bleibt

2020 wird uns allen in Erinnerung bleiben – auch der Bike-Industrie. Denn selten war die Nachfrage nach Fahrrädern so groß wie in diesem „Ausnahmejahr“. Dass der Markt nicht so explodiert ist wie erwartet, lag definitiv nicht an mangelnder Nachfrage, vielmehr aber an der nicht vorhandenen Ware.*         

Trotz dieses Umstands konnte INTERSPORT 2020 die Anzahl der verkauften Bikes im Vergleichszeitraum um 30% steigern. Gesamt wurden bei INTERSPORT in ganz Österreich im Jahr 2020 rund 60.000 Bikes verkauft. Vor allem der E-Bike Sektor ist überproportional gewachsen. „Gemeinsam als Gruppe konnten wir diesen Nachfrageboom für unsere Händler gut steuern. Der Bike-Bereich nimmt bei INTERSPORT immer schon einen wichtigen Stellenwert ein. Dementsprechend gut sind wir daher auch bei den Bestellmengen aufgestellt, das ist uns 2020 definitiv zugute gekommen“, gibt Thorsten Schmitz, Geschäftsführer INTERSPORT Austria GmbH, einen Überblick. Die aktuelle Saison wird dennoch eine Herausforderung werden, da wir„heuer vermutlich den Bedarf nicht abdecken werden können“.

Umso wichtiger ist es laut Schmitz für den Kunden, die aktive Beratung zu suchen, denn:„Ein Bike kauft man nicht eben so nebenbei oder weil man Torschlusspanik hat, keines mehr zu bekommen. Je besser beraten man bei Kauf ist, desto mehr und länger wird man auch Freude damit haben. Und es ist besser das perfekte Bike zu reservieren, als einen Notkauf zu tätigen!“, rät Thorsten Schmitz.

01 Schmitz GF INTERSPORTAuch für die kommenden Jahre sieht INTERSPORT eine ähnliche Entwicklung. Auf Basis des laufenden Geschäftsjahres rechnet das Unternehmen 2021 mit einem Stück-Wachstum von rund 40% über dem Markt.„Wir sind jetzt schon bei den Vorbestellungen für das Jahr 2023, um für unsere Kunden das Beste und Aktuellste vom Markt anbieten zu können!“,so Thorsten Schmitz ergänzend.

Mit dem Radverkauf allein ist es aber lange schon nicht mehr abgetan. „Für das perfekte Bike Abenteuer braucht es viel mehr als nur das technische Equipment. Wir als INTERSPORT sehen uns in der Verantwortung, in das Thema „Bike“ zu investieren und dieses viel breiter aufzustellen. Mit unserem Bike-Expertenteam agieren wir am Puls der Zeit – sowohl das Sortiment als auch das Umfeld betreffend. Neben der Markenvielfalt und den neuesten Trendprodukten haben wir konkrete Projekte rund um das Thema Bike ins Leben gerufen, auf deren Implementierung und Ausbau wir uns zukünftig konzentrieren“, freut sich Schmitz, selbst leidenschaftlicher Biker, auf die groß angelegte Initiative.

Von Waldtrails bis zum Urban Shopping

Von den rund 480.000 Bikes, die die Österreicher laut Arge Fahrrad 2020 kauften, war rund 1/3 E-Bikes und die Hälfte davon waren E-Mountainbikes. Vieles deutet darauf hin, dass die Bedeutung von E-MTBs weiter zunimmt. Denn in diesen Zeiten, wo der Urlaub in Österreichs Bergen verbracht wird, spielt das E-Mountainbike seine Stärken aus: Es ist perfekt geeignet für Offroad-Touren, seine Robustheit gibt Sicherheit auf nassen, steilen und rutschigen Böden. Auch die hohen Preise schrecken aktuell die Konsumenten nicht zurück, man sieht es als Investment in die Zukunft. Eine Entwicklung, die uns auch 2021 begleiten wird.

Die Auswahl an E- Mountainbikes wird immer größer, von Tour bis Downhill ist mittlerweile alles in unterschiedlichen Qualitätsstufen erhältlich. Und ein wesentlicher Faktor findet sich nun auch berücksichtigt: Es gibt E-Mountainbikes für alle Zielgruppen: Für Männer, Frauen, Senioren und sogar für Kinder:„Und genau an diesem Punkt spielt die Beratung wieder eine essenzielle Rolle. Es gibt für jeden genau das richtige Bike. Das gilt es herauszufiltern!“, so Stefan Dornetshuber, Category Manager Bike INTERSPORT.

Das E-Bike als Alltagsrad ist ein weiterer Trend, der sich in den größeren Städten in ganz Europa mittlerweile beobachten lässt. Laut Bloomberg haben die Österreicher in der ersten Pandemie doppelt so viel Zeit auf den Bikes verbracht wie zuvor, man sieht das E-Bike als geeignete Alternative zum Auto oder zum öffentlichen Verkehrsnetz. Und auch hier zeichnet sich ein Trend ab: E-MTBs werden nun auch im Straßenverkehr genutzt - man spricht hier oft von einem SUV auf zwei Rädern. Viele der neuen Modelle bieten daher ausstattungstechnisch alles, was man für den Stadtverkehr braucht: Lichtanlage und Handyhalterung sowie entsprechende Transportmöglichkeiten am Rad.

Text und Fotos: INTERSPORT Austria

 *)Aktuelle Zahlen der ARGE Fahrrad: Markt AT 2019: 439.000 Bikes; Markt AT 2020: 470.000 – 480.000 Bikes, Steigerung von ca. 7% - 10% in Stück / Umsatz + 12%

banner polar

banner merida